Schlauchsilage - eine moderne Form der Futtermittellagerung und -konservierung

 

Die Schlauchsilage ist das Produkt einer effizienten, flexiblen und umweltgerechten Technologie zur Konservierung und Lagerung von Futtermitteln aller Art in einem speziell dafür entwickelten und produzierten Folienschlauch.
Schlauchsilage gab es ursprünglich nur von Grüngut. Heute gibt es Schlauchsilagen von den unterschiedlichsten Substraten. Die Hälfte aller Pressschnitzel und große Anteile von Mais- und Grassilagen werden heute in Form von Schlauchsilagen gelagert. Auch andere Futtermittel wie Luzerne, CCM, LKS, Körnermais, Biertreber u.a. werden zu Schlauchsilagen verpresst. Die Schlauchsilage trat ihren europaweiten Vormarsch besonders im letzten Jahrzehnt an.

Die Vorteile der Schlauchsilage im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren sind vor allem:

  • niedrige Verluste bei der Schlauchsilage durch sofortigen Luftabschluss, keine Rand- und Oberflächenverluste.
  • Mit der Schlauchsilage hat man eine umweltgerechte Lagerung von Futtermitteln.
  • Hinsichtlich Silierprodukt, Lagerort und Witterungsbedingungen ist man mit der Schlauchsilage sehr flexibel.

Da eine breite Palette an Silopressen zur Verfügung steht, ist die Bereitstellung von Schlauchsilagen ein Verfahren für landwirtschaftliche Betriebe unterschiedlicher Größe. Schlauchsilagen werden beim kleinen Landwirt in der Schweiz bis zum großen Agrarunternehmen in Osteuropa produziert. Dichtemessungen haben ergeben, dass bei den Schlauchsilagen Verdichtungen im vergleichbaren Niveau zu Fahrsilos erreicht werden. Bei der Schlauchsilage ist die Verdichtung im Kern im Vergleich zu den Rand- und Oberflächenbereichen etwas höher. Damit unterscheidet sich die Schlauchsilage jedoch nicht von den Fahrsilos. Bei der Schlausilage wurden beim Lieschkolbenschrot weit höhere Lagermengen als z.B. beim Silomais oder bei den Pressschnitzeln erreicht. Das hat nichts mit dem Schlauchsilage an sich zu tun, sondern mit dem Trockenmassegehalt des Siliergutes. Nacherwärmungen des Futters können bei der Schlauchsilage weitestgehend ausgeschlossen werden. Die kleine Anschnittfläche der Schlauchsilage ermöglicht in der Regel einen ausreichend hohen Vorschub. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, Schlauchsilagen mit verschieden großen Anschnittflächen durch verschieden große Maschinentunnel zu produzieren. Die Schlauchsilage kann also genau auf die Bedürfnisse des Kunden - dessen tägliche Entnahmemenge - abgestimmt werden. Das ist ein entscheidender Vorteil der Schlauchsilage.Wie bei den Fahrsilos, muss man auch die Schlauchsilage vor Beschädigungen schützen.
Die Schlauchsilagen findet man mittlerweile nicht nur bei modernen Agrarmanagern in der Landwirtschaft. Auch große Biogasanlagenbetreiber nutzen die Schlauchsilagen als Alternative zum Siloneubau. Die Schlauchsilage ist ein Garant für sichere und risikoarme Investitionen. Das Verfahren mit der Schlauchsilage kommt im Vergleich zum Silobau ohne Subventionen aus. Auch deshalb ist die Schlauchsilage zukunftsfähig. Vergleichsweise neu ist die Kombination der Schlauchsilage mit dem Mahlen und Konservieren von Feuchtgetreide und Feuchtmais. Die Schlauchsilage ist in einigen Regionen noch wenig verbreitet. Das liegt vor allem daran, dass es immer noch zu wenig Informationen über Schlauchsilagen gibt. Publikationen, Forschungen und Teilnahme an kleinen und großen Ausstellungen und Messen sollen helfen, die Schlauchsilagen weiter bekannt zu machen und zu verbreiten. Entgegen der weit verbreiteten Auffassung, die in Fahrsilos produzierten Silagen seien billiger als die Schlauchsilagen, bewiesen exakte Berechnungen als auch die Praxiserfahrungen in ostdeutschen und osteuropäischen Großbetrieben genau das Gegenteil.